Donnerstag, 29. November 2012

Weíhnachten schon im November???


DIESER POST BLEIBT BIS ENDE NOVEMBER OBEN GEPINNT!!!

Weihnachten ist zwar noch ein Weilchen hin aber Stampin´ Up läßt jetzt schon einmal die Herzen höher schlagen…

Neugierig geworden?

Fein, dann braucht ihr nur HIER zu klicken!

Herzliche Grüße!

Eure Nicola

Freitag, 16. November 2012

Papierschneidemaschine


Na, das wurde ja auch Zeit !!!

Tolle Neuigkeiten von Stampin Up:

Ab Anfang Dezember gibt es eeeeendlich die neue Papierschneidemachine von Stampin´ Up (ebenfalls die Ersatz-Schneide- und Ersatz-Falzklingen).


Vorteile gegenüber der "alten":
 
  • 30,5 cm lange Klingenführung (für die volle Schnitt- oder Falzlänge von 30,5 cm kein Entfernen der Klingen nötig)!
  • Erweiterte, 15,9 cm breite Schneideplatte und bis 36,5 cm ausziehbares Lineal
  • Aufbewahrungsfach auf der Unterseite für zusätzliche Schneide-/Falzklingen
  • Einrastende Klingenführung
  • Speziell entwickelte Klingenführung und Klingenschieber für saubere und präzise Schnitte
  • Lineal über die volle Länge mit zusätzlichen Maßeinteilungen, die zum Schutz vor Abnutzung mit Plastik abgedeckt sind
  • etc.
Viele herzliche Grüße!

Nicola

Donnerstag, 15. November 2012

Tintastisch

DIESER POST BLEIBT BIS ZUM 15.11. HIER OBEN ANGEPINNT!!!

Wieder eine tolle Aktion von Stampin up:

bei einem qualifizierten Workshop von mindestens € 475,- gibt es im Aktionsraum vom 01.11.2012 bis 16.12.2012 eim wahnsinnig tolles Angebot:

TINTASTISCH


Wer möchte nicht gerne Geschenke im Wert von € 59,95 / £ 44,50 erhalten???
 
Wollt ihr mehr erfahren?

Einfach HIER klicken!



Herzliche Grüße (ein wenig geschafft von den vielen Eindrücken von der Convention in Mainz - Bericht folgt, nur so viel: WOOOOOOOW)

eure Nicola






Dienstag, 13. November 2012

Die Geschichte vom Marmeladenglas und den zwei Bier - De geschiedenis van de pot en de twee bieren - The story of the jar and the two beer - L'histoire de la jarre et la bière deux


Die Geschichte vom Marmeladenglas und dem zwei Bier…

 

Wenn Du dich überfordert fühlst, wenn 24 Stunden an einem Tag nicht mehr reichen, dann erinnere Dich an die Geschichte von dem Marmeladenglas und den zwei Bier.

Los gehts:

Ein Philosophie-Professor stand vor seinem Kurs und hatte ein kleines Experiment vor sich aufgebaut: Ein sehr großes Marmeladenglas und drei geschlossene Kisten. Als der Unterricht begann, öffnete er die erste Kiste und holte daraus Golfbälle hervor, die er in das Marmeladenglas füllte. Er fragte die Studenten, ob das Glas voll sei. Sie bejahten es.

Als nächstes öffnete der Professor die zweite Kiste. Sie enthielt M&Ms. Diese schüttete er zu den Golfbällen in den Topf. Er bewegte den Topf sachte und die M&Ms rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei. Sie stimmten zu.

Daraufhin öffnete der Professor die dritte Kiste. Sie enthielt Sand. Diesen schüttete er ebenfalls in den Topf zu dem Golfball-M&M-Gemisch. Logischerweise füllte der Sand die verbliebenen Zwischenräume aus. Er fragte nun ein drittes Mal, ob der Topf nun voll sei. Die Studenten antworteten einstimmig "ja".

Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor, öffnete diese und schüttete den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten.

"Nun", sagte der Professor, als das Lachen nachließ, "ich möchte, dass Sie dieses Marmeladenglas als Ihr Leben ansehen.

Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllen würden."

Er fuhr fort: "Die M&Ms symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie Ihre Arbeit, ihr Haus, Ihr Auto. Der Sand ist alles Andere, die Kleinigkeiten."

"Falls Sie den Sand zuerst in das Glas geben", schloss der Professor, "hat es weder Platz für die M&Ms noch für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Ihre Prioritäten. Der Rest ist nur Sand."

Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll.

Der Professor schmunzelte: "Ich bin froh, dass Sie das fragen. Das zeigt Ihnen, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es ist immer noch Platz für ein oder zwei Bier."

 _________________________________________________________________________________
  
De geschiedenis van de pot en de twee bieren...    (vertalen met bing.com)
 
Als je het gevoel overweldigd, als 24 uur is niet langer genoeg in een dag, dan herinner me het verhaal van de pot en de twee bier.
Hier gaan we:
Een filosofie-professor stond voor zijn cursus en een klein experiment voor hem had opgebouwd: een grote pot van jam en drie gesloten dozen. Toen de les begon, opende hij de eerste doos en het haalde de golfballen hij vulde in de pot. Hij vroeg de studenten of de kruik volledig was. U wist het.
Vervolgens opende de Professor de tweede doos. Het bevatte M & Ms. Hij schonk het aan de golfballen in de pot. Hij verhuisde de pot zachtjes en de M & Ms rolden in de lege ruimten tussen de golfballen. Toen hij vroeg opnieuw de studenten als de pot nu vol was. U ging akkoord met.
Dan, de Professor geopend het derde vak. Het bestond uit zand. Hij schonk het ook in de pot aan de golf bal-M & M mix. Logisch, het zand gevuld de resterende lacunes. Nu vroeg de derde keer, hij of de pot nu volledig was. De studenten beantwoordt met eenparigheid van stemmen "ja".
De Professor bracht twee blikjes bier onder de tafel, opende het en goot de volledige inhoud in de pot en dus de laatste ruimte tussen de zandkorrels gevuld. De studenten lachten.
"Nou," zei de Professor, zoals het gelach verdwenen, ' Ik wil dat u deze pot als je leven zien.
"De golfballen zijn de belangrijke dingen in je leven: uw gezin, uw kinderen, uw gezondheid, uw vrienden, de voorkeur, inderdaad gepassioneerd aspecten van uw leven, die zijn zou als u alles in je leven verloren en alleen dit mijn leven zou blijven nog steeds zou voldoen."
Hij ging verder: "de M & MS te symboliseren van andere dingen in het leven als uw baan, uw huis, uw auto. Het zand is alles anders, de odds en ends."
"Als u eerst het zand van het glas" de Professor gesloten "het heeft geen plaats voor de M & MS voor de golfballen." Hetzelfde geldt voor je leven. Als u al uw tijd en energie in kleine dingen om te investeren, zal nooit heb je plaats voor de belangrijke dingen. Eerst, zorg ervoor dat op de ballen, de dingen die echt belangrijk zijn. Stel uw prioriteiten. De rest is gewoon zand."
Een van de studenten aan de orde gesteld de hand en wilde weten wat is geacht worden te vertegenwoordigen het bier alleen.
De Professor glimlachte: "Ik ben blij dat je dat vraagt. Dat toont u dat geen kwestie hoe moeilijk je leven zijn kan, er nog ruimte voor een biertje of twee is."
_________________________________________________________________________________
The history of the jar and the two beers...   (translate with bing.com)
 
If you feel overwhelmed, if 24 hours is no longer enough in one day, then remember the story of the jar and the two beer.
Here we go:
A philosophy professor stood in front of his course and had built up a small experiment before him: A huge jar of jam and three closed boxes. When the lesson began, he opened the first box and it brought out the golf balls he filled in the jar. He asked the students if the jar was full. You knew it.
Next, the Professor opened the second box. It contained M & Ms. He poured it to the golf balls in the pot. He moved the pot gently and rolled the M & Ms into the empty spaces between the golf balls. Then he asked the students again if the pot was now full. You agreed to.
Then, the Professor opened the third box. It contained sand. He also poured it into the pot to the golf ball-M & M mix. Logically, the sand filled the remaining gaps. Now a third time, he asked whether the pot was now full. The students answered unanimously 'yes'.
The Professor brought out two cans of beer under the table, opened it and poured the entire contents into the pot and thus filled the last space between the grains of sand. The students laughed.
"Well," said the Professor, as the laughter subsided, 'I want that you see this jar as your life.
"The golf balls are the important things in your life: your family, your children, your health, your friends, the preferred, indeed passionate aspects of your life, which would be if you lost everything in your life and would remain only this my life would still meet."
He continued: "the M & MS to symbolize other things in life like your job, your House, your car. The sand is everything else, the odds and ends."
"If you first give the sand in the glass" the Professor concluded "it has no place for the M & MS for the golf balls." The same goes for your life. If you all your time and energy in small things to invest, will never have you place for the important things. First, make sure on the balls, the things that are really important. Set your priorities. The rest is just sand."
One of the students raised the hand and wanted to know what is supposed to represent the beer alone.
The Professor smiled: "I'm glad you asked that. That shows you that no matter how difficult your life may be, there is still room for a beer or two."
_________________________________________________________________________________#
 
 
L'histoire de la jarre et les deux bières...   (traduire avec bing.com)
 
Si vous vous sentez accablé, si 24 heures n'est plus suffisante en une seule journée, alors n'oubliez pas l'histoire de la jarre et la bière deux.
Ici, nous allons :
Un professeur de philosophie se tenait devant son cours et avait mis en place une petite expérience avant lui : un énorme pot de confiture et trois boîtes fermées. La leçon au début, il a ouvert la première case et il fait ressortir les balles de golf, qu'il a joué dans le bocal. Il a demandé aux élèves si le pot était plein. Vous le saviez.
Ensuite, le professeur a ouvert la deuxième case. Il contenait des M & Ms. Il a versé pour les balles de golf dans le pot. Il déménage doucement le pot et roulé le M & Ms dans les espaces vides entre les balles de golf. Puis il a demandé aux élèves à nouveau si le pot est maintenant complet. Vous avez accepté.
Ensuite, le professeur a ouvert la troisième case. Elle contenait le sable. Il a également versé dans le pot à la balle de golf-M & M mix. Logiquement, le sable a comblé les lacunes. Maintenant une troisième fois, il demande si le pot est maintenant complet. Les étudiants ont répondu à l'unanimité « Oui ».
Le professeur mis en évidence deux canettes de bière sous la table, l'ouvrit et verse l'intégralité du contenu dans le pot et ainsi rempli l'espace entre les grains de sable de dernière. Les étudiants se mit à rire.
« Bien », a déclaré le professeur, comme le rire se calma, "je veux que vous voyez ce jar dans votre vie.
« Les balles de golf sont les choses importantes dans votre vie : votre famille, vos enfants, votre santé, vos amis, le plus, en effet passionnés aspects de votre vie, ce qui serait si vous ont tout perdu dans votre vie et seulement cela reste ma vie se réunirait encore. »
Il poursuit: « les M & MS pour symboliser les autres choses dans la vie comme votre travail, votre maison, votre voiture. Le sable est tout le reste, les bric et de broc. »
"Si vous donnez tout d'abord le sable dans le verre" le professeur a conclu « il a pas de place pour les M & MS pour les balles de golf. » Il en va de même pour votre vie. Si vous tous votre temps et énergie dans les petites choses à investir, jamais vous aura lieu pour les choses importantes. Assurez-vous tout d'abord sur les boules, les choses qui importent vraiment. Définissez vos priorités. Le reste est juste sable. »
Un des étudiants leva la main et a voulu savoir ce qui est censé pour représenter la bière seulement.
Le professeur sourit: « je suis heureux que vous posiez qui. Qui vous montre que peu importe comment votre vie peut être difficile, il y a encore place pour une bière ou deux. »

Donnerstag, 8. November 2012

Convention 2012 Mainz # 2



Sodele, heute kommt nun mein zweiter Teil von der Convention…

Oben seht ihr ein Foto, nachdem Shellie zum ersten Mal die Bühne betreten hat.
Da flossen schon die ersten Tränen, aber nicht nur bei Shellie.
Sie ist so eine emotionale Frau, einfach herrlich...

So, weiter geht´s...
Um 8.30 Uhr haben mein Mann und ich meine Downline Martina abgeholt und er hat uns zum Flughafen gebracht (ganz lieben Dank noch einmal für´s Kutschieren) und ich war dieses Mal gaaanz ruhig, na gut, fast.

Warum?

Ach ja…

Habe ich schon erwähnt, dass ich Flugangst habe?
Aber nur, wenn meine Kinder dabei sind!
Tja, und da selbige schön zu Hause geblieben sind war ich dieses Mal entspannt, na ja fast, denn auf dem Flughafen musste ich doch glatt barfuß kontrolliert werden.

Das war bei unseren Flügen nach Kreta anders…

Mööönsch, da war ich schon ein wenig nervöse und dann fing die „Kontrolleurin“ auch noch an, sich in ihrer (für mich undefinierbarer) Sprache sich mit einem Kollegen zu unterhalten.

Na ja, jedenfalls hatte ich frisch geduscht und meine Socken hatten auch kein Loch (ha, ha…).

Ätsch, gefunden haben die aber nichts bei uns (sind ja zwei ganz brave Stempelverrückte).

Der Flug war sehr kurz, was unseren Nachbarn nicht im geringsten daran gehindert hat, keine Gelegenheit zum Schnarchen auszulassen…

Eingecheckt habe ich für den Hinflug übrigens online (man, war ich stolz, mich DAAA durchgeklickt zu haben – ICH, ICH, ICH).

Das war übrigens gar nicht so schlimm wie ich dachte.

Nur hat das „Richtig stellen“ ein paar meiner Nerven getötet, denn bei der Bestätigung waren Sachen bei, die ich gar nicht gebucht habe und deshalb hatte ich zwei laaange Telefonate mit der Firma.

Blöd, wenn man bedenkt, dass diese Service Nummer nicht gerade billig sind).

Doch nun wollte ich ja für den Rückflug online einchecken, aber das erwies sich etwas schwieriger, als ich dachte (öhm, habe ich mir da überhaupt Gedanken drüber gemacht???).

Das ging nämlich nur über mein Smartphone und das Ding hat ja nun keinen Drucker!
Nachdem ich mindestens über eine halbe Stunde rumgedoktort, habe ich es endlich geschafft, beide Tickets abzuspeichern.

Das war´s aber noch nicht, nö, ich musste auch noch beide Dokumente als Anhang in einer E-Mail an das Hotel schicken und ich wäre am liebsten in die Luft gegangen.

Man, war das ein Mist.

Ich war heilfroh, als ich damit (wohl schweißgebadet) durch war.

Die Ausdrucke hat dann die liebe Angela von der Rezeption geholt, da sie noch etwas fragen wollte (Daaanke!).

Nun, wieder zum „Geschehen“!

Die„Aufstellwände“ im Foyer der Rheingoldhalle hätte ich am liebsten mit nach Hause genommen, denn die waren voll mit tollen Dingen, die ich euch die Tage zeigen werde.
Und dann Dan!
Dan lief unermüdlich mit seiner Kamera rum und holte sehr schöne und lustige Eindrücke ein (ach, wenn ich nur daran denke, wie ich ihn gebeten habe, sich leise heranzupirschen, um hinter dem Vorhang des Knips-Kasten die kichernden Damen zu filmen/fotografieren.

Das war so ein Automat, der wie diese Dinger auf Bahnhöfen (gibt´s die überhaupt noch???) schreckliche Passfotos macht *gröl*).
Here he is:
 

Es war einfach irre, so viele Beispiele auf einem Mal zu sehen, so dass ich bereits schon jetzt auf ziemlich angenehme Art ein wenig erschlagen war.
Am Freitag war ja zwischen Nachmittag (hier ein Foto vom großen Saal)
 
 
 
... wie man sieht hatten wir eine Menge Spaß...
und Abends eine Verschnauf-Aufschick-Pause, die der eine so und der andere so genutzt hat.
Zwischendurch ging es in die Memento Hall, wo wir uns mit Stampin´ Up Produkten eindecken konnten (leider nur Kreditkarten - das war für einige Demos sehr schade, die "nur" Bargeld und EC-Karte dabei hatten).
Hier ein paar Eindrücke:

 
Abends fand ja die Award Night mit anschließender Party statt.
Es war schon klasse, was da alles an Ehrungen vorgenommen wurde und ich habe mich für jeden einzelnen gefreut, der auf die Bühne musste.
Die eine oder andere Demo fand, dass man das hätte kürzen können, aber der Meinung bin ich nicht, denn wer so fleißig wie diese Damen war, dem gebührt auch dementsprechend ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit.
Für mich war das vollkommen in Ordnung.
An die leicht „gelangweilten“ Damen: Mädels, nächstes Jahr wird es noch mehr, denn mittlerweile sind ja auch die Niederlande und Österreich dabei!!!
Tränen flossen bei den geehrten stolzen Damen und das war einfach nur schön, mit anzusehen.
An dieser Stelle Glückwunsch an alle, die auf die Bühne durften.
Bei der anschließenden Party gab´ es ein fleischloses Buffet, was bei vielen nicht so auf Begeisterung gestoßen hat (bei mir übrigens auch nicht, habe doch glatt während der knappen drei Tage über einen Kilo abgenommen – keine Sorge, habe noch genug davon *lach*).
Die Band „Nightbird´s“ war übrigens echt klasse und spätestens bei dem Abba-Medley konnte ich mich nicht mehr beherrschen und musste Angela zur Tanzfläche schleppen (um uns zu entdecken, müsst ihr schon gucken – ÄTSCH!).
 

Schade, dass Tina so müde war, aber verständlich, denn wir hatten nur eine sehr kurze Nacht (ja, ja, das kommt davon, wenn drei lustige Mädels in einem Zimmer schlafen – gut, dass Tina das Schlüsselloch für´s Zimmer gefunden hat - *gröl* - nee, nee, keinen Tropfen getrunken).
Tja, das soll es dann für heute gewesen sein.
Die Tage noch mehr…
Na gut, hier noch schnell ein Foto (von links nach rechts: Susanne, Martina "Tina", ich und Angela):

Einen schönen Tag wünsche ich Euch.
Ganz viele, liebe Grüße,

eure Nicola

Dienstag, 6. November 2012

Convention 2012 Mainz # 1


So, nachdem mich der Alltag wieder eingeholt hat komme ich endlich dazu, euch kurz von der Convention in Mainz zu berichten.
Es war meine erste Convention bei Stampin´ Up! und ich bin irgendwie immer noch im Rausch.
Gestern habe ich meine Swaps im Wohnzimmer verteilt und will nun gleich Fotos machen (DAS braucht Zeit…).
Angekommen bin ich mit Martina bereits am Donnerstag.
Vormittags ging der Flieger von Hamburg
 
 und war schwuppdiwupp in Frankfurt gelandet (noch einmal für Tina: es gibt KEINE Ampeln im Flugraum *lach* - Tina ist seit über 20 Jahren nicht mehr geflogen und war doch schon sehr aufgeregt).
Vom Frankfurter Flughafen aus sind wir mit der Bahn (nieee wieder, man, war das anstrengend, an ein Ticket zu gelangen, wenn keiner einem eine aussagekräftige Antwort geben kann) bis zum Mainzer Hauptbahnhof gefahren und dann kurz über die Straße und ins Hotel.
Kleines Hotel aber ordentlich und sauber.
Dann wurde erst einmal der Koffer ausgepackt und ich habe meine Teamswaps gefüllt (mit Pflegeprodukten, lecker Zucker, was zum Naschen und Kleinkram).
Ach, bevor ich es vergesse, hier sind sie:


 
 

 
 





 



Irgendwann ist dann Angela eingetrudelt und unser Trio war komplett (ach, war das schön, Dich endlich wieder zu sehen und zu knuddeln).
Das musste erst einmal gebührend „gefeiert“ werden.




Abends haben wir die Möglichkeit gehabt, bereits für die Convention in der Rheingoldhalle einzuchecken; das haben wir uns nicht entgehen lassen.

Wir haben eine gelb-weiße Tasche in Chefron Muster geschenkt bekommen, in der sich außer den aktuellen Katalog noch mit ein paar schönen Sachen gefüllt war (da hat Weihnachten bereits begonnen).
Wir haben schon einmal ein paar Swaps mitgenommen und bereits fleißig schöne Karten und Verpackungen getauscht.
Dann haben wir uns auf die Aufstellwände gestürzt (oder wie heißen diese Dinger???), wo gaaanz viele Karten etc. ausgestellt waren und waren schon zu diesem Zeitpunkt sehr beeindruckt.
Wieder im Hotel angekommen wurden erst einmal die Swaps in Ruhe bestaunt.
Nächsten Tag ging es dann richtig los.
Über 800 (!!!!!!!!) Demos aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben an der Convention teilgenommen.
Wahnsinn!
Der Saal füllte sich nach und nach und dann war es endlich soweit!

Der Song „I am“ ertönte und nach und nach kamen einige Mirarbeiter auf die Bühne und tanzten zu dem Song.

Mit dabei war auch Charlotte!
Jaaa, Charlotte!
Wahnsinn, was für ein Energiebündel – sie ist sooo eine liebe und lustige Frau – ich hatte das ganz, ganz große Glück, dass wir uns unter vier Augen unterhalten konnten, denn…).

Und dann kam Shellie!!!

Sie hat uns sehr herzlich emotional begrüßt (die ersten Tränen kullerten).
Was für eine Frau!!!

Ich bin einfach nur überwältigt von so viel Herzlichkeit.

Später hatte ich das große Glück, mich mit ihr, Sterling und anderen knipsen zu lassen *STOLZUNDFREUGANZVIEL*( Foto folgt).
Da wird man dann mal so einfach in die Arme genommen!

Wow, was für ein Gefühl, mir wackelten die Knie und ich war glücklich.

Es wurden Vorträge gehalten, neues gezeigt etc. und als der Nachmittag vorbei war hatten wir „Freizeit“, konnten weiter swappen, uns unterhalten und ins Hotel, um sich umzuziehen, denn Freitag abend war die Prämienverleihung mit anschließender Party.
Wir hatten auch die Möglichkeit, bei den Make & Takes mitzumachen aber als „Küken“ sind wir umher gelaufen, um zu swappen (hier ein tolles Video von Susanne Roeschke und hier ein Video vom Zusammenschnitt von Daniela Liebert - ich Rindvieh war fest davon überzeugt, dass meine Kamera lief...).

(GANZGROSSESJUCHUUU – ich konnte mit Jenni tauschen –
mit J E N N I (vieeelen, lieben Dank noch einmal, dass Du Dir für uns ein wenig Zeit genommen hast!!!), sich auszutauschen und Eindrücke zu sammeln.

Es war sooo viel…
An Tag zwei ging es weiter, wieder Vorträge und Vorführungen (ach, was haben wir bei Cécile Ortiz und Cyntia Jaboby-Deventer gelacht, der Saal hat gebrodelt!!!

Zwei Powerfrauen!

Schaut einfach mal auf ihren Blogs - Knüller!
Und wieder dabei Charlotte – einfach nur klasse!
An beiden Tagen konnten wir in der Memento Mal shoppen gehen und uns schöne Sachen kaufen.
Klar – haben wir da alle drei nicht nein sagen können *ha*.
Wir wissen auch, was es nächstes Jahr zur SAB (Sale-A-Bration) gibt aber zeigen dürfen wir das nicht.
Man hat uns auch den neuen Papierschneider vorgeführt (oh man, hoffentlich gibt es den endlich – er ist sooo coool!), neue Produkte gezeigt und und und…

Der ABSOLUTE Knaller für mich war, als die Convention vorbei war, wir uns noch mit ein paar lieben Kolleginnen vor der Garderobe unterhalten haben und wir erlebt haben, wir Shellie und ihr Sterling mit abgebaut haben!
Das stand Sterling an der Wand, wo die ganzen Karten etc. angepinnt waren und schraubte die Wände auseinander!!!
Wir trauten unseren Augen einfach nicht und waren alle sprachlos!
So etwas gibt´s doch gar nicht.
Sie hätten ja auch ebenso gut zurück ins Hotel gekonnt aber nein – sie haben mit abgebaut.
Wahnsinn!

Glaubt mir, DAS war nur die Kurzversion, ich könnte noch sooo viel Schwärmen…
Aber das würde – denke ich – den Rahmen sprengen!
Ich hoffe, euch nicht gelangweilt zu haben.
Diejenigen, die wie wir drei das erste Mal dabei waren, werden meinen „Sprudel“ verstehen.
Willst Du auch mal bei so einer tollen Veranstaltung dabei sein?
Dann steig bei Stampin´ Up ein und werde Demonstratorin!

Die nächste Convention findet übrigens in Manchester statt!!!
Aber nun will ich euch entlasten und schicke euch noch viele, liebe Grüße!
Fortsetzung folgt...

Eure Nicola