Mittwoch, 11. Juli 2012

Hannover


So, nun komme ich endlich dazu, euch von Hannover zu erzählen.
Vor ein paar Tagen, Angela und ich am Telefon „…oh, ich muss hier mal raus, was hältst Du davon, wenn wir uns mal treffen?“
Biiiiiiiiiiiiing!
Jaaa, jaaa, jaaaaaaa!
Was für eine glänzende Idee.
Außerdem war es uns beiden viel zu lange hin, bis wir uns im November in Mainz auf der Convention kennen lernen.
Kurzerhand geguckt, was denn so mittig liegt und da lag klar auf der Hand: Hannover.
Wir also am Freitag los, ich im strömenden Regen...
Ziemlich zeitgleich trafen wir uns "Am Klagesmarkt" (ich habe immer noch Schwierigkeiten, mir das zu merken *lach*).
Ich musste allerdings wegen einer der uuunzählig vielen großen Baustellen einen großen, großen Umweg fahren, da ich da, wo ich wollte, nicht links abbiegen durfte)
In der Zwischenzeit kurvte Angela wohl gefühlte siebeneinhalb mal um den Parkplatz herum (ach ja, wenn man sich irgendwo nicht so auskennt…).
Kaum angekommen winkte sie mir schon entgegen (freufreufreu) und nachdem ich endlich aus dem Auto steigen konnte haben wir uns erst einmal herzlich – wie es sich für zwei „Kaffeeklatschtanten“ (na, Du weisst ja, was ich damit meine, gell – soll ich Dir den ……. mit bestellen und ihn Dir in Mainz übergeben?) gehört.
Geschwind ein paar schöne Mitbringsel ausgetauscht (ganz, ganz lieben Dank noch einmal, hab´mich dolle gefreut – was für eine geniale Idee Dein Schenki war – bei DEM Wetter!) und dann losgezogen in die Innenstadt.
Ab in ein Bastelgeschäft, welches wir beide vschon einmal online besucht haben.
Ich hatte so einiges auf dem Einkaufszettel, aber es war nicht einmal 10 % von dem da, was ich haben wollte.
Das allerdings hielt mich nicht davon ab, bei anderen Sachen zuzugreifen.
Weiter ging es dann quer durch die City, an und durch einige Geschäfte vorbei / durch und irgendwann landeten wir im Block House.
Wir haben uns beide für ein lecker Steak mit Sommergemüse, einer Folienkartoffel mit der heißgeliebten Sour Cream und einer erfrischende Apfelschorle entschieden.

Anschließend schlenderten wir weiter und uns ist aufgefallen, wie oft wir nach oben fotografiert haben und wie viele Kirchen es in Hannover gibt.
   
Bei einer Kirche kamen wir aus dem Lachen nicht mehr heraus, und das hatte nicht nur mit dem Fahrer zu tun, der im Kreisel um uns herum fuhr und für den Lachanfall schlechthin gesorgt hatte.
Die Figur, oder vielmehr die Kopfbedeckung, erinnerte mich ganz stark an „Star Wars“.
Wir haben uns kaum einkriegen können...
und aus jedem Winkel diese Figur nun begutachtet, es entstand jedesmal ein anderer Eindruck.
Oh, was war das?
Cool, ein fahrbarer Biertresen!

Den hätte ich gerne für die Männer für nächsten Vatertag, das wär´ doch der Burner!
Einfach klasse.
Weiter!

Huch, der...
!

Hi, hi, hi…
Ahhh, ein Irischer Pub, aber zu der Tageszeit (es war mal gerade 14.50 Uhr) denkbar „unwürdig“ – aber er sah urgemütlich aus.


Eigentlich hatten wir gehofft, ein paar Errungenschaften in der „Holländischen Kakaostube“ und im „Teestübchen“ zu ergattern aber beides waren Sit ins und wir wollten nach dem guten Essen nicht gleich mit Torte & Co weitermachen.
Nun ja, irgendwann landeten wir in einer Markthalle, wo ein Stand lecker Obstsalat anbot.



Angela war so lieb und hat für uns zwei gekauft.
Gegenüber dieser Markthalle war schon wieder ein Haus, was in meinen Fotoapparat gehüpft is´.
Nun suchten wir ein Plätzchen im Schatten und fanden ihn schließlich in einer „Ruine“ am Aegidienkirchhof.
Ein schöner Platz ohne Sicht auf Autos etc. und sicher auch eine coole Location für tolle Fotos – gerade richtig für diesen lecker Obstsalat (ich habe meinen nicht geschafft, das war sooo viel)!


Irgendwann schlenderten wir durch eine Straße wo die exklusiveren Geschäfte ansässig waren und auf einem mal kamen wir an einem namens „Emma“ vorbei.
Neiiiiiiin, wie cool, heißt unsere Kleine doch EMMA STINE.
Kurzerhand gingen wir ins Geschäft und ich bat die nette Verkäuferin (erinnerte mich an die Dame aus dem Nobelgeschäft aus „Pretty Woman“ , aber die Dame in Hannover war sehr, sehr nett) um eine Tüte.
Und - ich habe eine bekommen – ui, Emma hat sich gefreut (ist doch schön, wenn man ein Kind manchmal auch mit einer schlicht weißen Papiertüte mit silbernen Buchstaben glücklich machen kann *lach*).
Wie Frauen so sind haben auch wir die Zeit mit Bravour um die Ecke gebracht und da wir um 19.00 Uhr wieder bei den Autos sein mußten fuhren wir schnell eine Station mit der Straßenbahn (oh man, war das lustig, na ja, jedenfalls die Sache mit den Tickets, oder?!).
Erleichtert entledigten wir uns von unseren Tüten und schlenderten noch einmal zu einem kleinen Laden, wo wir am Anfang drin waren und wir auch noch ein wenig Geld ausgegeben haben.
Ja, und dann hieß es, wieder nach Hause zu fahren.
Liebe Angela, ich danke Dir noch einmal für diesen tollen, lustigen Tag bei Kaiserwetter in Hannover (das müssen wir unbedingt mal wiederholen zwinkerzwinker).

Viele, liebe Grüße!

Eure Nicola





































Kommentare:

  1. Hallo Nicola,

    vielen Dank für diesen schönen Reisebericht. Eine tolle Idee sich in einer Stadt "in der Mitte" zu treffen. Man kann sehen, dass es Euch beiden sehr gut gefallen hat.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Nicola,
    ja es war ein mega-genialer Tag und das Wetter hat einfach supi mitgespielt. Es war toll Dich endlich mal "real" knuddeln zu können. Schließlich hatten wir ja so etwas ähliches wie ein "Blinde Date". Es wird hoffentlich eine Fortsetzung bzw. eine Wiederholung unseres Ausfluges geben!!!
    Allerspätenstens im November auf der Convention, oder?!

    Ganz liebe Grüße und einen dicken Drücker

    Angela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke!
    Angela und ich haben uns das erste mal getroffen.
    Das war schon sehr, sehr lustig, so muss ein Blind Date sein (*lach*).
    Es war total schön, als Angela mir auf dem Parkplatz schon entgegen gewunken hat.
    Irgendwie war das so ein Gefühl, als wenn ich eine Freundin seit zig Jahren nicht mehr gesehen habe.
    Und das wird hoffendlich nicht das letzte Mal gewesen sein, ansonsten sehen wir und in Mainz.
    Drückerlis!
    Nicola

    AntwortenLöschen